Am 28. Mai 2022 findet in Lützerath ein Internationalistisches Jugendfestival in Zusammenarbeit mit Make Rojava Green Again statt.

Damit wir eine Alternative aufbauen können, müssen wir zusammenkommen, uns austauschen und eine gemeinsame Kultur des Widerstandes schaffen. Dazu laden wir euch herzlich ein!


Es wird ein buntes Programm mit kurdischer Musik, Essen, Workshops, Ausstellungen, Kinderprogramm und vielem mehr geben.



// DAS LINE-UP

_sorah & intare
_bandista
_reber serhed
_nuarin
_dilan top
_koma rewsen
_cetin oraner

// DER AUFRUF







Kämpfe verbinden – Kapitalismus überwinden!

Ein Blick in die Nachrichten genügt um zu erkennen, dass unsere Welt am Abgrund steht. Faschistische und nationalistische Bewegungen sind vielerorts auf dem Vormarsch, Krieg beraubt Millionen Menschen ihrer Heimat und die Vernichtung der natürlichen Lebensgrundlagen schreitet scheinbar unaufhaltsam voran. Die kapitalistische Wirtschaftsweise mit ihrem unersättlichen Streben nach Maximalprofit, hat die Menschheit und die Natur in die Katastrophe geführt und droht heute das Leben auf diesem Planeten ins Verderben zu stürzen.


Doch an allen Ecken und Enden der Welt gibt es Widerstand gegen das lebensfeindliche System. Die vergangenen Jahre erlebten einen weltweiten Aufschwung von Bewegungen , die nach neuen Auswegen aus der Krise suchen. Tag für Tag wächst auch das Bewusstsein, dass es nicht ausreicht nur die Auswüchse eines falschen Systems zu bekämpfen, sondern dass nur ein globaler Wandel, einen Ausweg aus der Katastrophe eröffnen kann. Insbesondere der Klimawandel und die ökologische Katastrophe machen mehr als deutlich, dass wir dabei keine Zeit zu verlieren haben. Dass sich im 21. Jahrhundert das Schicksal der Menschheit und dieses Planeten entscheiden wird, ist heute keine Behauptung sondern wissenschaftlich belegte Tatsache.



Der jungen Klimagerechtigkeitsbewegung ist es mit den Aktionen der vergangenen Jahre gelungen an vielen Stellen die Tagesordnung zu bestimmen und mit aktivem Widerstand der Politik der Zerstörung etwas entgegenzusetzen. Millionen Jugendliche sind weltweit auf die Straßen gezogen um für ihr Recht auf eine lebenswerte Zukunft zu kämpfen. Mit den Waldbesetzungen, Klimacamps und heute dem dörflichen Widerstand rund um Lützerath, wurden Orte des gemeinsamen Austausches, der Vernetzung und der Organisation geschaffen und auch andere Formen des Zusammenlebens praktisch auszuprobieren.



Doch klar ist auch, das reicht nicht aus und die bisherige Praxis stößt an ihre Grenzen. Die Frage nach einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive, nach einer Verbindung der Kämpfe und dem Aufbau bleibender Strukturen drängt sich auf. Wenn wir darauf warten, dass die nötige Veränderung von Oben gegeben werden wird, dann werden wir bitter enttäuscht werden. Eine andere Welt kann nur selbstbestimmt und von unten erkämpft und aufgebaut werden.



Dabei ist die Revolution von Rojava und Nord- und Ostsyrien, ein wichtiges Bezugspunkt und Hoffnungsschimmer. Seit fast 10 Jahren bauen die Menschen dort ein selbstverwaltetes Gesellschaftssystem auf und nehmen ihr Leben selbst in die Hand. Der Vorschlag des Demokratischen Konföderalismus, welcher auf Frauenbefreiung, basisdemokratischer Selbstverwaltung und einer ökologischen und bedarfsorientierten Wirtschaftsweise basiert, stellt für uns eine konkrete Antwort auf viele der dringendsten Menschheitsprobleme dar. Rojava ist der praktische Beweis dafür, dass die andere Welt von der wir Träumen, keine Utopie bleiben muss, sondern schon heute gelebte Realität werden kann.

Damit wir diese Alternative aufbauen können müssen wir zusammenkommen, uns kennenlernen, uns austauschen und eine gemeinsame Kultur des Widerstandes schaffen. Deswegen laden wir euch ein, am 28. Mai mit uns nach Lützerath zu kommen und das Internationalistische Jugendfestival zu einem Moment des gemeinsamen Aufbruchs zu machen.


Kommt alle am 28. Mai 2022 nach Lützerath!

Wir freuen uns auf Euch!



// DAS PROGRAMM


Eröffnungsrede

Make Rojava Green Again

Lützi Lebt


10:30 Start

// Eröffnung

# Musik  Çetin Oraner


ca. 11:30

// Beitrag Baskische Jugend


Emai

// Beitrag  Tamilische Jugend

# Musik  Nuarin


ca. 12:20

# Tanzvorführung  Govend


kurdische Folklore Gruppe

# Musik  Koma Rewşen


ca. 13:20

// Beitrag  Phillippinische Jugend


Anakbayan

// Beitrag  Palästinensische Jugend


Samidou

 // Beitrag  Delegation Karawane Mexico

# Musik  Sorah


ca. 14:20

# Musik  Bandista


ca. 15:00

# Musik  Rêber Serhed


ca. 15:50

# Musik  Dilan Top


ca. 16:40

Ende

ca. 17:30 / 18 Uhr

// ANFAHRT

Anfahrt mit Öffentlichen:

Es gibt 3 Bahnhöfe die nicht allzu weit weg sind:

  • Hochneukirch Bf (VRR, ca. 10km) [für aus Richtung Köln kommend],
  • Erkelenz (VRS, ca. 10km) [für aus Richtung Düsseldorf kommend]
  • Herrath (VRR, ca 8km)


Mit dem Bus ist es möglich noch etwas näher ran zu kommen:

  • Von Mönchengladbach HBF und Möchengladbach Rheydt aus: Wanlo Markt (Linie 006, ca. 5km nach Lützi)
  • Von Erkelenz nach Holzweiler Kirche (Linie EK1 & EK3, ca. 2,8km nach Lützi)
  • Keyenberg (Linie EK1 & EK3, ca. 3km Nach Lützi)


Außerdem gibt es Busanreisen aus dem ganzen Bundesgebiet!


Fahrrad oder Auto:

Natürlich ist es auch ganz gut möglich, mit dem Fahrrad herzukommen oder mit dem Auto. Wenn du mit dem Auto kommst, schreibe deine Fahrt gerne in die Mitfahrbörse. Aufgepasst! Es kann sein, dass Navigationssysteme noch Straßen drin haben, die längst im Loch verschwunden sind. Also immer schön auf die Straße schauen